Geldanlage

Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Lesezeit: 4 min
28.11.2022 17:49  Aktualisiert: 28.11.2022 17:49
Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet erhebliche Renditen.
Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt
Der Firmensitz in Hongkong: JPMorgan ist eine der größten Banken der Welt. (Foto: iStock.com/LewisTsePuiLung)
Foto: LewisTsePuiLung

Nach der schlechtesten Performance seit fast 15 Jahren werden die angeschlagenen 60/40-Portfolios den Investoren nun wieder solide Renditen bescheren. Dies sagt zumindest der Vermögensverwalter J.P. Morgan Asset Management. Die klassische Strategie werde in den 10 bis 15 Jahren ab dem kommenden Jahr 2023 eine durchschnittliche jährliche Rendite von immerhin 7,2 Prozent erzielen.

Zuletzt ist das 60/40-Portfolio, bei dem 60 Prozent auf Aktien und 40 Prozent auf festverzinsliche Wertpapiere entfallen, bei Anlegern in Verruf geraten. Denn in diesem Jahr verzeichnete die klassische Strategie einen massiven Rückgang um 19 Prozent.

Doch nach den Kursverlusten bei Aktien und Anleihen in diesem Jahr bieten sich nun die besten Einstiegspunkte für langfristige Investoren seit 2010, sagte John Bilton, Leiter der globalen Multi-Asset-Strategie von J.P. Morgan Asset Management, bei der Vorstellung des neuesten Berichts seines Unternehmens zu langfristigen Kapitalmarktanlagen.

Hohe Rendite, wenig Volatilität

„Das haucht dem 60/40-Portfolio, das so viele für ausgestorben hielten, neues Leben ein“, zitiert ihn Bloomberg. „Es ist zwar das schlechteste Jahr für 60/40-Portfolios seit 2008, aber es ist wichtig, diese Gelegenheit zu nutzen, um die Portfolios neu zu strukturieren“, so Bilton. Im laufenden Jahr verweilten Anleger zu Recht im Bunker. „Aber wenn man zu lange im Bunker bleibt, verpasst man es, wenn sich der Staub gelegt hat“.

In den letzten zehn Jahren haben Pensionsfonds Billionen in die 60/40-Strategie investiert, weil sie davon überzeugt waren, dass Anleihen zuverlässig stetige Erträge abwerfen würden, um bei einem Marktabschwung Aktienverluste auszugleichen. Das hat weitgehend funktioniert, denn die Strategie endete nur in zwei der letzten 15 Jahre im Minus – und das bei bescheidener Volatilität. Sogar während der Finanzkrise, als die Aktien die Performance schmälerten, milderten steigende Staatsanleihen die Verluste des Portfolios.

Doch in diesem Jahr hat sich die schlimmste Inflation seit Jahrzehnten zu einem Risiko entwickelt, das so groß ist, dass die 60/40-Strategie nicht mehr als Absicherung diente. Sowohl Anleihen als auch Aktien litten unter dem Umstand, dass die US-Notenbank Federal Reserve die Zinssätze aggressiv anhob, um den Preisdruck zu dämpfen.

Ende der Inflation

Für die 60/40-Strategie ist es in vielerlei Hinsicht ein schwieriges Jahr. Sowohl US-Aktien als auch Anleihen waren schon zum Jahresbeginn teuer. Weitere Kursanstiege waren kaum noch möglich. Und die Anleiherenditen, die zu Beginn des Jahres auf historischen Tiefstständen lagen, boten wenig Schutz für das Portfolio. Der S&P 500 Index ist in diesem Jahr um 17 Prozent gesunken, während der Bloomberg U.S. Treasury Index um 12,4 Prozent gefallen ist.

Doch nun sieht das Umfeld wieder etwas besser aus. Die jüngsten Daten zu den Verbraucherpreisen haben die Hoffnung geweckt, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte und dass die Fed es sich leisten kann, ihre Geldpolitik langsamer wieder zu straffen. Das dürfte sowohl für Aktien als auch für Anleihen ein gutes Zeichen sein.

J.P. Morgan Asset Management prognostiziert zwar, dass die jährliche Inflationsrate in den nächsten 10 bis 15 Jahren mit durchschnittlich 2,6 Prozent deutlich über dem Zielwert der Fed von 2 Prozent liegen wird. Doch dies ist wesentlich günstiger als die jüngste Inflationsrate von 7,7 Prozent. Höhere Anleiherenditen bieten auch einen besseren Puffer für ein Portfolio, wobei die zehnjährigen Renditen von 1,51 Prozent Ende letzten Jahres auf fast 4 Prozent gestiegen sind.

„Mit höheren Renditen sind Anleihen wieder eine plausible Einkommensquelle und ein potenzieller sicherer Hafen“, sagte Bilton. „Bei niedrigeren Bewertungen sind Aktien attraktiver. Die Kombination aus höheren Renditen und niedrigeren Aktienmultiplikatoren bedeutet, dass die Märkte heute das beste langfristige Renditepotenzial seit mehr als einem Jahrzehnt bieten.“

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Börse
Börse Zocker oder Spießer? So ticken die Wertpapiersparer

Im Auftrag von Union Investment hat das Marktforschungsinstitut Kantar 2.000 Sparer in Deutschland, die Wertpapiere und Aktien besitzen, zu...

ANG
Karriere
Karriere Gender Pay Gap: Fakt oder Fiktion?

Frauen könnten bis zu 7 Prozent weniger verdienen als Männer, besagt eine neue Analyse des Statistischen Bundesamts. Ist die Ursache...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Frauen und Altersarmut - Wie können Sie vorbeugen?

Viele Frauen leben auch nach Jahrzehnten der Erwerbstätigkeit am Existenzminimum. Doch was sie dagegen unternehmen?

ANG
Geldanlage
Geldanlage Finanzinvestoren investieren 2022 weniger in deutschen Mittelstand

Die Management-Buy-Outs sind im letzten Jahr deutlich zurückgegangen.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bankenkrise: Warum Geld auf dem Konto nicht sicher ist

Banken erwecken gerne den Eindruck, Geld auf Konten sei sicher. Doch stimmt das?

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge: Warum das Abdriften in die Planwirtschaft gefährlich ist

Steuern und Bürokratie wachsen in Deutschland immer weiter. Das werde den Lebensstandard der Rentner drücken und die Altersarmut...

ANG
Börse
Börse Studie: Nur wenige deutsche Aktien schaffen hohe Werte für Anleger

Viele deutsche Aktien brockten Investoren in den vergangenen 20 Jahren Verluste ein - darunter prominente Namen. Den Löwenanteil der...

ANG
Vorsorge
Vorsorge 1,1 Millionen Menschen bekommen Grundrente

Schon heute ist eine siebenstellige Zahl älterer Menschen auf die Grundrente angewiesen.