Börse

Studien - Privatanleger scheuen das Risiko und investieren in ETFs

Lesezeit: 3 min
09.01.2023 16:04
An den Kapitalmärkten sind die Akteure wieder etwas vorsichtiger geworden, wie neueste Erkenntnisse jetzt zeigen.
Studien - Privatanleger scheuen das Risiko und investieren in ETFs
Bei der Geldanlage wird zusehends auf ETFs gesetzt. (Foto: Pixabay)

Steigende Zinsen und volatile Märkte veranlassen Privatanleger Studien zufolge dazu, in diesem Jahr ihr Geld in ETFs zu investieren und Meme-Aktien, SPACs und Kryptowährungen links liegen zu lassen. Im Jahresvergleich hat diese Investoren-Gruppe mit 116 Milliarden Dollar fast 14 Prozent mehr Geld in börsengehandelte Fonds (ETF) investiert als im Vorjahrszeitraum, wie aus einer Untersuchung von Vanda Research hervorgeht. Das Volumen bei Einzelaktien sei dagegen um 4,4 Prozent auf 173 Milliarden Dollar gefallen. Das Handelsvolumen bei Kleinanlegern betrage in diesem Jahr bislang im Schnitt 13,8 Milliarden Dollar pro Tag nach 14,2 Milliarden 2021.

Das beliebteste Einzel-Wertpapier im Aktienbereich sei dabei in diesem Jahr der SPDR S&P 500 ETF Trust, der den S&P 500-Index abbildet, berichtet Vanda weiter. Dieser habe 26,4 Milliarden Dollar an Zuflüssen verzeichnet, verglichen mit 17,7 Milliarden im Vorjahr. Danach folgten Invesco QQQ Trust, der den Nasdaq-100-Index nachbildet, gefolgt von den Einzeltiteln von Apple, Tesla und AMD.

Kleininvestoren machen dabei in diesem Jahr schwierige Zeiten durch, wie aus einer Studie der JPMorgan Analysten Peng Cheng und Emma Wu hervorgeht. Im Durchschnitt sei der Wert ihres Portfolios um 39 Prozent geschrumpft nach einem Gewinn von 18 Prozent 2021. Trotz der Sorge über eine etwaige Rezession will jedoch nur ein Prozent seine Investitionen abstoßen, wie aus einer Erhebung der Analysten von Finimize hervorgeht. 65 Prozent wollten an ihren Investitionen festhalten und 29 Prozent ungeachtet der gestiegenen Lebenshaltungskosten mehr investieren. "Unter Privatanlegern setzt sich allmählich die Haltung durch, dass man langfristig denken muss, wenn man mit seiner Geldanlage Vermögen aufbauen will", sagte Finimize-Chef Maximilian Rofagha auf dem Reuters Global Markets Forum (GMF).

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Zocker oder Spießer? So ticken die Wertpapiersparer

Im Auftrag von Union Investment hat das Marktforschungsinstitut Kantar 2.000 Sparer in Deutschland, die Wertpapiere und Aktien besitzen, zu...

ANG
Karriere
Karriere Gender Pay Gap: Fakt oder Fiktion?

Frauen könnten bis zu 7 Prozent weniger verdienen als Männer, besagt eine neue Analyse des Statistischen Bundesamts. Ist die Ursache...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Frauen und Altersarmut - Wie können Sie vorbeugen?

Viele Frauen leben auch nach Jahrzehnten der Erwerbstätigkeit am Existenzminimum. Doch was sie dagegen unternehmen?

ANG
Geldanlage
Geldanlage Finanzinvestoren investieren 2022 weniger in deutschen Mittelstand

Die Management-Buy-Outs sind im letzten Jahr deutlich zurückgegangen.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bankenkrise: Warum Geld auf dem Konto nicht sicher ist

Banken erwecken gerne den Eindruck, Geld auf Konten sei sicher. Doch stimmt das?

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge: Warum das Abdriften in die Planwirtschaft gefährlich ist

Steuern und Bürokratie wachsen in Deutschland immer weiter. Das werde den Lebensstandard der Rentner drücken und die Altersarmut...

ANG
Börse
Börse Studie: Nur wenige deutsche Aktien schaffen hohe Werte für Anleger

Viele deutsche Aktien brockten Investoren in den vergangenen 20 Jahren Verluste ein - darunter prominente Namen. Den Löwenanteil der...

ANG
Vorsorge
Vorsorge 1,1 Millionen Menschen bekommen Grundrente

Schon heute ist eine siebenstellige Zahl älterer Menschen auf die Grundrente angewiesen.