Geldanlage

Automatische Geldanlage stößt bei vielen Sparern auf Skepsis

Lesezeit: 2 min
18.09.2023 13:53  Aktualisiert: 18.09.2023 13:53
Robo Advisor versprechen einfache, breit gestreute Geldanlagen im Internet. Doch um die Angebote ist es zuletzt ruhig geworden. Neue Zahlen zeigen, dass viele Sparer Vorbehalte haben. Manche Zielgruppen zeigen sich aber offen.
Automatische Geldanlage stößt bei vielen Sparern auf Skepsis
Abnehmende Unsicherheit bei digitalen Geldanlagen (Foto: istockphoto.com/Natee127)
Foto: Natee127

Automatisierte digitale Geldanlagen haben bei Sparern in Deutschland keinen leichten Stand. Roboter-Plattformen, über die Anleger Geld einfach in Fonds-Portfolien investieren können („Robo Advisor“) sind vielen Menschen unbekannt und stoßen teils auf Vorbehalte, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Robo-Advisor Cominvest und Quirion zeigt. Demnach gaben 39 Prozent der Befragten an, sie würden diese Form der automatisierten digitalen Geldanlage überhaupt nicht kennen - mehr als bei einer Vorgängerstudie 2021 (34). Weitere 34 Prozent haben laut der aktuellen Zahlen den Begriff schon einmal gehört, kennen aber keine Einzelheiten. Lediglich gut ein Viertel (28 Prozent) gaben an, sie wüssten, um was es dabei gehe.

Zwar sahen fast 60 Prozent beim Robo Advisor eine Zeitersparnis gegenüber einer Anlageberatung, doch viele Anleger glauben im Zweifel an sich: 52 Prozent gaben an, sie steuerten ihre Geldanlagen in Börsenkrisen selbst am besten.

Auf der anderen Seite können sich laut Studie 67 Prozent der unter 50-Jährigen vorstellen, eine digitale Vermögensverwaltung zu nutzen. Unter den Nutzern legten vor allem Jüngere mehr Geld bei solchen Angeboten an. Unter Nicht-Nutzern blieben Bedenken wie zu hohe Gebühren und fehlendes Vertrauen in Algorithmen, nahmen aber ab.

Bei Robo Advisorn geben Sparer zunächst unter anderem an, welche Anlagezeiträume und Risikoneigung sie haben. Danach schlägt ein Computer automatisiert ein Portfolio vor - in der Regel aus Indexfonds (ETF) für Aktien und Anleihen, Rohstoffen und teils Immobilien. Manche Anbieter schichten Portfolien automatisch um, etwa wenn Börsenrisiken wachsen, andere setzen die Aufteilung regelmäßig zurück. Vorteil: Anleger müssen sich nicht selbst um ihr Portfolio kümmern. Geldhäuser wie Deutsche Bank und Commerzbank mit Cominvest, aber auch Sparkassen und Genossenschaftsbanken sowie etliche Start-ups haben vor einigen Jahren Angebote an den Markt gebracht.

Doch Hoffnungen auf hohes Wachstum haben sich nicht erfüllt. Den Markt haben wenige Anbieter, darunter Scalable Capital, Cominvest und Quirion, unter sich aufgeteilt. Während Banken gerne lukrative eigene Fonds bewerben, investieren viele Anleger selbst in Indexfonds, etwa über Sparpläne. Cominvest und Quirion verwalten insgesamt mehr als drei Milliarden Euro an Kundengeld, der Gesamtmarkt für von Robo Advisorn in Deutschland verwaltete Vermögen wurde auf acht bis zwölf Milliarden Euro geschätzt.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.