Geldanlage

Automatische Geldanlage stößt bei vielen Sparern auf Skepsis

Lesezeit: 2 min
18.09.2023 13:53  Aktualisiert: 18.09.2023 13:53
Robo Advisor versprechen einfache, breit gestreute Geldanlagen im Internet. Doch um die Angebote ist es zuletzt ruhig geworden. Neue Zahlen zeigen, dass viele Sparer Vorbehalte haben. Manche Zielgruppen zeigen sich aber offen.
Automatische Geldanlage stößt bei vielen Sparern auf Skepsis
Abnehmende Unsicherheit bei digitalen Geldanlagen (Foto: istockphoto.com/Natee127)
Foto: Natee127

Automatisierte digitale Geldanlagen haben bei Sparern in Deutschland keinen leichten Stand. Roboter-Plattformen, über die Anleger Geld einfach in Fonds-Portfolien investieren können („Robo Advisor“) sind vielen Menschen unbekannt und stoßen teils auf Vorbehalte, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Robo-Advisor Cominvest und Quirion zeigt. Demnach gaben 39 Prozent der Befragten an, sie würden diese Form der automatisierten digitalen Geldanlage überhaupt nicht kennen - mehr als bei einer Vorgängerstudie 2021 (34). Weitere 34 Prozent haben laut der aktuellen Zahlen den Begriff schon einmal gehört, kennen aber keine Einzelheiten. Lediglich gut ein Viertel (28 Prozent) gaben an, sie wüssten, um was es dabei gehe.

Zwar sahen fast 60 Prozent beim Robo Advisor eine Zeitersparnis gegenüber einer Anlageberatung, doch viele Anleger glauben im Zweifel an sich: 52 Prozent gaben an, sie steuerten ihre Geldanlagen in Börsenkrisen selbst am besten.

Auf der anderen Seite können sich laut Studie 67 Prozent der unter 50-Jährigen vorstellen, eine digitale Vermögensverwaltung zu nutzen. Unter den Nutzern legten vor allem Jüngere mehr Geld bei solchen Angeboten an. Unter Nicht-Nutzern blieben Bedenken wie zu hohe Gebühren und fehlendes Vertrauen in Algorithmen, nahmen aber ab.

Bei Robo Advisorn geben Sparer zunächst unter anderem an, welche Anlagezeiträume und Risikoneigung sie haben. Danach schlägt ein Computer automatisiert ein Portfolio vor - in der Regel aus Indexfonds (ETF) für Aktien und Anleihen, Rohstoffen und teils Immobilien. Manche Anbieter schichten Portfolien automatisch um, etwa wenn Börsenrisiken wachsen, andere setzen die Aufteilung regelmäßig zurück. Vorteil: Anleger müssen sich nicht selbst um ihr Portfolio kümmern. Geldhäuser wie Deutsche Bank und Commerzbank mit Cominvest, aber auch Sparkassen und Genossenschaftsbanken sowie etliche Start-ups haben vor einigen Jahren Angebote an den Markt gebracht.

Doch Hoffnungen auf hohes Wachstum haben sich nicht erfüllt. Den Markt haben wenige Anbieter, darunter Scalable Capital, Cominvest und Quirion, unter sich aufgeteilt. Während Banken gerne lukrative eigene Fonds bewerben, investieren viele Anleger selbst in Indexfonds, etwa über Sparpläne. Cominvest und Quirion verwalten insgesamt mehr als drei Milliarden Euro an Kundengeld, der Gesamtmarkt für von Robo Advisorn in Deutschland verwaltete Vermögen wurde auf acht bis zwölf Milliarden Euro geschätzt.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner - Kapitalmarktunion sollte Priorität neuer EU-Kommission sein
22.05.2024

Die künftige EU-Kommission sollte die Vollendung der Kapitalmarktunion in Europa zur Hauptaufgabe machen, fordert Bundesfinanzminister...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Chefin der „Wirtschaftsweisen“ fordert Politik zu Rentenreform auf
21.05.2024

Die Politik streitet derzeit vor allem über die Rente mit 63. Die Vorsitzende des Sachverständigenrats sieht einen breiten Konsens als...

ANG
Immobilien
Immobilien EZB - Banken können Spannungen im Wohnimmobilienmarkt meistern
21.05.2024

Die Banken im Euroraum bewältigen laut EZB die aktuellen Anspannungen auf dem Wohnimmobilienmarkt gut. Eine Prüfung der Hypothekenbücher...

ANG
Börse
Börse Dax: Anleger schielen auf Marke von 19.000
21.05.2024

In der neuen Woche bleibt die Marke von 19.000 Punkten im Dax im Fokus. Trotz jüngsten Rückenwinds schloss der Dax am Freitag bei...

ANG
Vorsorge
Vorsorge BDA-Chef Dulger - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel
16.05.2024

Die Debatte um die Rente mit 63 gewinnt an Schärfe, während Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger vor den drohenden Folgen warnt. Mit dem...

ANG
Geldanlage
Geldanlage So erzielen Sie steuerfreie Kursgewinne!
16.05.2024

Deutsche Anleger bevorzugen häufig Steuersparmodelle wie „Geschlossenen Fonds“. Jedoch führen deren Bilanzen oft zu erheblichen...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner im Haushaltsstreit - „Die Party ist vorbei“
14.05.2024

Im Zentrum des Haushaltsstreits der Bundesregierung stehen Forderungen der FDP nach finanzieller Zurückhaltung. Christian Lindner betont,...

ANG
Börse
Börse Europas Börsen nach Daten und Bilanzen stabiler
14.05.2024

Die aktuellen Konjunkturdaten, Hoffnungen auf Zinserhöhungen und solide Unternehmensbilanzen haben die Stimmung der Anleger in Europa...