Immobilien

Immobilien im Anlageportfolio: REITs vs. Direktinvestitionen

Lesezeit: 4 min
02.10.2023 09:30
In diesem Artikel vergleichen wir REITs (Real Estate Investment Trusts) und direkte Immobilieninvestitionen, um Licht in die Vorzüge und Risiken beider Anlagestrategien zu bringen. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, welche Option besser zu Ihren Anlagezielen und -präferenzen passt.
Immobilien im Anlageportfolio: REITs vs. Direktinvestitionen
Bei der Entscheidung zwischen REIT und Direktinvestition sind individuelle Ziele des Anlegers ausschlaggebend. (Foto: istockphoto.com/ venuestock)
Foto: venuestock

Immobilien stellen seit Jahrhunderten eine bewährte Anlageform dar, welche Investoren attraktive Renditen und ein stabiles Einkommen bieten kann. Obwohl Immobilienanlagen oft mit dem Kauf von physischen Eigentumsmitteln in Verbindung gebracht werden, bieten Real Estate Investment Trusts (REITs) eine weniger kapital- und zeitaufwändige Möglichkeit, in den Immobilienmarkt zu investieren. Dieser Artikel wird sich mit den Vor- und Nachteilen von REITs im Vergleich zu Direktinvestitionen in Immobilien auseinandersetzen, um Investoren dabei zu helfen, eine informierte Entscheidung zu treffen.

Die Grundlagen von REITs und Direktinvestitionen

Real Estate Investment Trusts (REITs) und Direktinvestitionen in Immobilien stellen zwei grundverschiedene Ansätze dar, um in den Immobilienmarkt zu investieren. Beide kommen mit ihrem eigenen Set von Regelungen, Risikoprofilen und Ertragspotentialen, und bieten unterschiedliche Möglichkeiten und Herausforderungen für Investoren.

REITs: Ein Blick in die Struktur und Funktionsweise

REITs sind Unternehmen, die Immobilien besitzen, betreiben oder finanzieren, die Einkommen generieren. Investoren können in REITs investieren, ähnlich wie in Aktien, durch den Kauf von Anteilen auf der Börse. Dadurch ermöglichen REITs Investitionen in Immobilien, ohne physisches Eigentum erwerben zu müssen, und bieten gleichzeitig Liquidität, da Anleger ihre Anteile jederzeit verkaufen können.

Ein großer Vorteil von REITs ist einem Artikel von Phinanzielle Freiheit zufolge die Diversifikation, da sie oft in eine Vielzahl von Immobilien investieren, die über verschiedene Sektoren und geografische Standorte verteilt sind. Außerdem müssen REITs nach gesetzlichen Vorgaben mindestens 90 % ihres steuerpflichtigen Einkommens in Form von Dividenden an die Aktionäre ausschütten, was zu einer stabilen und attraktiven Einkommensquelle führen kann.

Direktinvestitionen: Das klassische Immobiliengeschäft

Direktinvestitionen in Immobilien bedeuten, dass Investoren physisches Eigentum erwerben. Dies kommt oft mit höheren Eintrittsbarrieren, da erhebliches Startkapital und Kenntnisse des Immobilienmarkts erforderlich sind. Hier hat der Investor die volle Kontrolle über das Objekt, trägt aber auch das volle Risiko und die volle Verantwortung für das Management der Immobilie, sei es die Auswahl der Mieter, Instandhaltung oder die Abwicklung von rechtlichen Angelegenheiten.

Trotz der Mühen und der Kapitalintensität können Direktinvestitionen in Immobilien jedoch eine höhere Rendite bieten, besonders wenn die Immobilienwerte steigen oder die Mieteinnahmen stabil sind. Investoren profitieren zudem von steuerlichen Vorteilen wie Abschreibungen und können die Immobilie als Sicherheit für Kredite nutzen.

Risiken und Renditen: Ein Vergleich

Bei der Betrachtung von REITs und Direktinvestitionen im Immobilienbereich sollten Investoren die potenziellen Risiken und Renditen jeder Anlageform sorgfältig abwägen. Die unterschiedlichen Strukturen und Arbeitsweisen dieser Investitionen führen zu verschiedenen Risikoprofilen und Ertragsmöglichkeiten.

Risiken und Renditen bei REITs:

REITs bieten in der Regel stabilere und vorhersehbarere Renditen, da sie in eine breite Palette von Immobilien investieren und so Risiken diversifizieren können. Die Dividenden aus REITs gelten als relativ sicher, und die Anleger profitieren von der Liquidität der an der Börse gehandelten Anteile. Allerdings können die Renditen bei REITs aufgrund der Diversifikation und der Managementgebühren oft geringer sein als bei Direktinvestitionen.

Das Risiko bei REITs ist oft mit Marktvolatilität und Zinsänderungen verbunden. Da REITs börsennotiert sind, sind ihre Preise Schwankungen ausgesetzt, die durch allgemeine Marktbedingungen und wirtschaftliche Faktoren beeinflusst werden. Zudem können sich Zinserhöhungen negativ auf REITs auswirken, da sie oft zu höheren Finanzierungskosten führen und gleichzeitig die Attraktivität von festverzinslichen Wertpapieren erhöhen.

Risiken und Renditen bei Direktinvestitionen:

Direktinvestitionen in Immobilien haben das Potenzial, höhere Renditen zu erzielen, insbesondere wenn der Wert der Immobilie steigt oder stabile Mieteinnahmen generiert werden können. Direktinvestoren können zudem von steuerlichen Vorteilen profitieren, wie der Möglichkeit, Abschreibungen geltend zu machen.

Die Risiken bei Direktinvestitionen sind jedoch auch erheblich. Sie umfassen das Risiko eines Wertverlusts der Immobilie, Schwierigkeiten bei der Vermietung, und unerwartete Kosten für Instandhaltung und Reparaturen. Darüber hinaus erfordert das Management von Direktinvestitionen Zeit und Know-how, und die Anlage ist nicht liquide, was bedeutet, dass der Verkauf der Immobilie Zeit in Anspruch nehmen kann.

Liquidität, Diversifikation und Kontrolle

Beim Investieren in Immobilien spielen Faktoren wie Liquidität, Diversifikation und Kontrolle eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Anlagestrategie und -ziele. Die Wahl zwischen REITs und Direktinvestitionen hängt dabei stark von den individuellen Präferenzen und Zielen des Anlegers ab.

Liquidität

  • Eine der Hauptvorteile von REITs ist ihre hohe Liquidität. Da REITs an der Börse gehandelt werden, können Anleger leicht Anteile kaufen oder verkaufen, was eine schnelle Reaktion auf Marktveränderungen ermöglicht. Dies ist besonders vorteilhaft für Anleger, die eventuell kurzfristig auf ihr Kapital zugreifen müssen.
  • Im Gegensatz dazu sind Direktinvestitionen in Immobilien illiquide. Der Verkauf einer Immobilie kann Monate dauern und ist oft mit erheblichen Kosten verbunden. Für Anleger, die langfristig investieren wollen und keinen kurzfristigen Kapitalzugriff benötigen, kann dies jedoch akzeptabel sein.

Diversifikation

  • REITs ermöglichen eine breite Diversifikation, da sie in verschiedene Immobilienarten und -standorte investieren. Dies mindert das Risiko von Wertverlusten durch Probleme in einem bestimmten Segment oder Gebiet. Diversifikation ist essenziell, um das Portfolio gegenüber Marktschwankungen abzusichern.
  • Bei Direktinvestitionen ist die Diversifikation schwieriger zu erreichen, da sie in der Regel einen erheblichen Kapitaleinsatz pro Immobilie erfordern. Investoren müssen oft mehr Kapital und Zeit aufwenden, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen.

Kontrolle

Patryk Donocik ist ein Wirtschaftsredakteur, spezialisiert auf ETFs, Kryptowährungen und zukunftsweisende Anlagestrategien. Er verbindet analytische Tiefe mit leserfreundlicher Darstellung, um komplexe Finanzthemen verständlich zu vermitteln. Als Autor zahlreicher Fachartikel unterstützt er Anleger dabei, fundierte Entscheidungen in einer sich ständig verändernden Welt zu treffen.
Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.