Börse

Indexfonds: Die Lieblinge der Anleger sind zum Risiko geworden

Lesezeit: 3 min
14.03.2021 20:10
Passiv gemanagte Aktienfonds oder Indexfonds haben in den letzten Jahren eine besonders gute Performance erbracht. Doch über die Jahre haben sich bei diesen Fonds nun massive Risiken aufgebaut.
Indexfonds: Die Lieblinge der Anleger sind zum Risiko geworden
Indexfonds bergen heute erhebliche Risiken. (Bild: Pixabay)

Seit vielen Jahren investieren Anleger enorme Mengen Geld in passiv gemanagte Aktienfonds, denn deren Gebühren sind deutlich niedriger als bei aktiv gemanagten Fonds. Zudem haben passive Aktienfonds sich für Anleger tatsächlich überdurchschnittlich rentiert, da neben den niedrigen Gebühren außerdem ihre Performance in der Regel nicht schlechter war als die von aktiv gemanagten Fonds.

Doch nun könnte sich die Lage entscheidend geändert haben. Zwar bleibt das Argument der vergleichsweise niedrigen Kosten bestehen, möglicherweise wird dieser klare Vorteil nun durch die mit passiven Fonds einhergehenden Risiken überschattet. Denn das Risiko dieser beliebten Fonds, die jeweils einen bestimmten Aktienindex nachbilden, ist heute möglicherweise so hoch wie nie zuvor.

Ein Risiko, das heute enorme Ausmaße angenommen hat, ist die extrem starke Gewichtung von Aktien aus dem Technologiebereich. Im S&P 500 zum Beispiel beträgt die Gewichtung von Alphabet (Google), Amazon, Facebook, Tesla und den übrigen Technologiekonzernen zusammen knapp 38 Prozent. Das Risiko ist hier also sehr stark auf einen einzigen Bereich konzentriert.

Die zuletzt überaus starke Gewichtung von Technologieaktien im S&P 500 ist eine Folge der extremen Bewertungen von Technologie-Aktien. Der Technologiesektor wird mit dem 6,2-fachen der erwarteten Umsätze im nächsten Jahr gehandelt. Eine derart extreme Bewertung des Technologiesektors gab es bisher nur zum Ende der Dotcom-Blase in den späten 90-er Jahren.

Da hohen Bewertungen relativ zu den Umsätzen bedeuten, dass die Rendite entsprechend niedrig sein wird. Anleger rechtfertigen dies mit dem erwarteten langfristigen Wachstum dieser Unternehmen. Doch die Wachstumsraten im Technologiesektor sind bereits seit 2006 tendenziell rückläufig, und in Kürze könnte das Wachstum des S&P 500 sogar erstmals seit langer Zeit mit dem Wachstum des Technologiesektors gleichziehen.

Die hohe Aktienkurse vieler Technologieunternehmen rühren daher, dass in vielen Jahren hohe Profite erwartet werden. Wenn nun aber die Zinsen steigen sollten, so sinkt der reale Wert dieser zukünftigen Profite. Da nun absehbar ist, dass die langfristigen Zinssätze eher steigen werden, könnte dies die Bewertungen von Technologieunternehmen von ihren aktuell hohen Niveaus künftig wieder nach unten bringen.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Börsen im Höhenrausch: Grund zum Jubel oder gefährliche Blase?

Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Was bringt das Jahr des Büffels für chinesische Aktien?

AS
Geldanlage
Geldanlage Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

AS
Immobilien
Immobilien „Böses Erwachen“ für viele Immobilieninteressenten

Die Immobilienzinsen werden nach Einschätzung von Experten noch weiter steigen. Dabei haben sich die Kosten für die Finanzierung eines...

AS
Vorsorge
Vorsorge Gaskrise: Wie Verbraucher viel Geld sparen können

Die Gaspreise ziehen scharf an. Wer mit Erdgas heizt, dem drohen tausende Euro an Zusatzkosten. Verbraucher können bereits jetzt...

AS
Börse
Börse Zahlungsausfall: Warum Russland nicht zahlen kann – und was die Folgen sind

Russland kann seine Auslandsschulden erstmals seit der Russischen Revolution von 1917 nicht bedienen. Wie es dazu kam und was das für...

AS
Vorsorge
Vorsorge Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

AS
Börse
Börse Top-Ökonom: Rezession droht „vor Ende des nächsten Jahres“

Der frühere US-Finanzminister Larry Summers rechnet mit einem Einbruch der US-Wirtschaft vor Ende 2023. Auch in Deutschland schlagen immer...

AS
Geldanlage
Geldanlage Welche Anlagestrategie in einer Krise am besten schützt

Value, Growth oder doch Momentum? Forscher haben für die Krisen der vergangenen 30 Jahre untersucht, welche Anlagestile am besten...

AS
Geldanlage
Geldanlage Gold: Warum das Edelmetall nur bedingt als Inflationsschutz taugt

Die Inflation ist zurück. Sie lässt in der Eurozone die Verbraucherpreise rasant ansteigen. Die richtige Zeit, um sein Erspartes in Gold...

AS
Geldanlage
Geldanlage Top-Ökonom: „Fed-Politik führt zu Verwerfungen an den Finanzmärkten“

Der Leipziger Ökonom Gunther Schnabl gilt als Experte für die Geldpolitik der EZB und hat in der Vergangenheit auch für die Notenbank...

AS
Geldanlage
Geldanlage Hohe Inflationsraten? Das empfiehlt Investmentlegende Warren Buffett!

Welche Strategien helfen gegen die Teuerung? Multimilliardär Buffett muss sich um sein Vermögen zwar keine großen Gedanken machen....

AS
Börse
Börse Rezessionsfurcht: Trübe Stimmung an den Börsen - Goldnachfrage steigt

Zinserhöhungen und Inflation drücken die Börsenkurse. Derweil kaufen Privatanleger wieder mehr Gold. Experten rechnen nicht mit einer...

AS
Geldanlage
Geldanlage Inflation: Deutsche flüchten aus Spareinlagen

Konsumstau und Sparboom sind aufgrund der Inflation beendet: Die Sichteinlagen der Deutschen schrumpfen. Vor allem die inflationsbedingten...