Börse

Dax knackt Marke von 15.000 Punkten, doch steigende Zinsen bleiben Risiko

Lesezeit: 4 min
30.03.2021 17:00  Aktualisiert: 30.03.2021 17:00
Normalerweise drücken steigende Zinsen auf die Aktienmärkte. Und der aktuelle Renditeanstieg ist nun umso bedrohlicher, als der Dax am Dienstag erstmals die Marke von 15.000 Punkten durchbrochen hat.
Dax knackt Marke von 15.000 Punkten, doch steigende Zinsen bleiben Risiko
Der aktuelle Bullenmarkt führt aktuell zu einen neuen Rekordhoch beim Dax. (Foto: Pixabay)

Der Dax stieg am Dienstag um 1,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.018,71 Zählern. Experten hatten bereits erwartet, dass der deutsche Leitindex auch in der verkürzten Handelswoche vor Ostern Steherqualitäten beweisen wird. Denn verschiedene Misserfolge in der hierzulande laufenden Corona-Impfkampagne haben die Anleger nicht entmutigt, im Gegenteil: Zuletzt sind immer wieder Schnäppchenjäger auf den Plan getreten, die nach Kursrückschlägen beherzt bei Aktien zugegriffen haben.

Allerdings haben optimistische Investoren den deutschen Leitindex in der Hoffnung auf eine Belebung der Weltwirtschaft in Rekordhöhen getrieben. Fachleute warnen deshalb vor einer Überhitzung.

Was die Anleger aktuell zuversichtlich stimmt, sind die Fortschritte bei der Pandemiebekämpfung in wichtigen Ländern wie etwa den USA. Dort hat Präsident Joe Biden jüngst sein Ziel für die laufende Impfkampagne verdoppelt. Rückschläge in der Überwindung der Pandemie, wie hierzulande etwa wieder deutlich steigende Neuinfektionen und ungewisse Lockerungsperspektiven, hätten hingegen bislang keine negativen Auswirkungen auf die Risikobereitschaft der Anleger, schrieb Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Helaba.

"Das Vertrauen in die Unterstützung durch eine ultralockere Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks ist ungebrochen", kommentierte Reinwand. Erst am Donnerstag hat der Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, erneut die Rückendeckung für die amerikanische Wirtschaft durch die Geldpolitik deutlich gemacht. Die Notenbank werde mit der Rücknahme der Hilfen warten, bis sich die Konjunktur vollständig von den Folgen der Corona-Krise erholt habe, versicherte Powell in einem Radio-Interview.

Ein weiterer Grund für den anhaltenden Optimismus der Anleger ist das von der US-Regierung initiierte billionenschwere neue Konjunkturpaket, das die Folgen der Corona-Krise lindern soll. Dadurch allerdings wurden zuletzt auch Inflationsängste geweckt, die seit Jahresbeginn ihren Niederschlag in deutlich steigenden Anleiherenditen gefunden haben. Höhere Zinsen wiederum werden von den Anlegern in der Regel skeptisch beäugt, weil sie Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren weniger attraktiv erscheinen lassen.

Aber selbst der jüngste Renditeanstieg hat die Investoren offensichtlich nicht nachhaltig irritiert. Normalerweise würden steigende Zinsen auf die Aktienmärkte drücken, doch bislang sei das nicht der Fall, schrieb der Marktexperte Sascha Sadowski vom Online-Broker LYNX. Die Bewertungen befänden sich weiter auf hohem Niveau. Diese Widerstandskraft der Aktienmärkte zeige deutlich, wie optimistisch die Marktteilnehmer in die Zukunft blickten.

Der Renditeanstieg hat sich zwar jüngst etwas abgeschwächt, doch ob der Aufwärtstrend bei den Zinsen schon vorbei ist, wird unter Experten derzeit kontrovers diskutiert. Die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) jedenfalls zogen ein eher negatives Fazit: "Es scheint so, als hätte die Zuversicht der Anleger erste Risse bekommen." Aus Aktionärssicht stünden angesichts der steigenden Zinsen den verbesserten Gewinnperspektiven der Unternehmen nun höhere Refinanzierungskosten und eine geringere Alternativlosigkeit bei der Wertpapieranlage gegenüber.

Wegen der seit Jahresbeginn stark gesunkenen Anleihekurse könnte zudem so mancher Portfoliomanager zur Schonung seiner Risikobudgets die Aktienquote zurückführen, vermuteten die LBBW-Experten weiter. Ferner lasse die dritte Pandemiewelle in vielen Ländern ein langsameres Wirtschaftswachstum befürchten. Dass die Biden-Regierung zudem Unternehmen und Bürger auf Steuererhöhungen einstimme, dämpfe die Wachstumsperspektiven.

In dieser Woche könnten frische Konjunkturdaten einen Hinweis darauf liefern, wie es um die Erholung der globalen Wirtschaft tatsächlich bestellt ist. Mit Blick auf die USA als der weltgrößten Volkswirtschaft liege der Fokus am Dienstag auf dem Verbrauchervertrauen, am Donnerstag auf dem Einkaufsmanagerindex für die Industrie sowie vor allem am Karfreitag auf dem US-Arbeitsmarktbericht für März, schrieb Robert Greil, der Chefstratege der Privatbank Merck Finck. Am letzten Tag dieser Woche aber bleibt die Börse in Frankfurt geschlossen und öffnet erst am Dienstag nach Ostern wieder.

Mehr zum Thema:

Investieren in leere Börsenhüllen: Anleger rennen Spacs die Türen ein

Indexfonds: Die Lieblinge der Anleger sind zum Risiko geworden

Börsen im Höhenrausch: Grund zum Jubel oder gefährliche Blase?

Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

AS
Geldanlage
Geldanlage Silber: Populistisches Metall für eine populistische Ära

Nach den starken Bewegungen im vergangenen Jahr hat sich der Goldpreis in diesem Jahr bislang eher verhalten entwickelt, während Silber...

AS
Vorsorge
Vorsorge Immer mehr Deutsche verbringen ihren Ruhestand im Ausland

Die Rente kann auch problemlos aus dem Ausland bezogen werden. Die Rentenversicherung rät dazu, sich vorher über die Bedingungen schlau...

AS
Börse
Börse Die USA ändern ihren Kurs: Ein großes Experiment

Unsicherheit gehört zum Leben dazu, aber jetzt scheint sie größer denn je. US-Investoren sind nicht nur mit den Folgen der ersten...

AS
Vorsorge
Vorsorge Experten warnen: Eine Erhöhung des Rentenalters ist unvermeidbar

Gehen wir künftig mit dem Rollator ins Büro? Das ifo-Institut warnt vor Überlastung des Bundeshaushalts durch steigende Renten. Mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

AS
Börse
Börse Jerome Powells Drahtseilakt: Zeit für ein Ende der Finanzspritzen?

Erst flutete die Fed die Märkte mit billigem Geld. Jetzt hat sich die Lage deutlich verändert. Die Fed manövriert sich durch die...

AS
Geldanlage
Geldanlage China bringt Kryptomarkt unter Druck

Die Kryptowährungen verlieren weiter an Wert. Ein Grund kann Chinas harter Kurs gegenüber Bitcoin und Co. sein. Die düster werdende...

AS
Börse
Börse Inflation: „vorübergehendes“ Dilemma – oder?

Die Erholung in den USA ist robust. Daher ist es gefährlich, die Inflation zu ignorieren. Die Auffassung der Fed von „vorübergehend“...

AS
Geldanlage
Geldanlage Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

AS
Immobilien
Immobilien Wer soll zahlen? Heizkosten-Streit geht in die nächste Runde

Die Bundesregierung streitet weiter über die Heizkosten-Regelung. Wenn die Union den bereits vereinbarten Kompromiss aufkündigt, kann es...

AS
Börse
Börse Die Inflation steigt, der Markt applaudiert

Sind die Märkte immun gegen jede neue Inflationsmeldung? Es scheint fast so.

AS
Börse
Börse Was Anleihen antreibt: Bulle versus Bär

Das Jahr 2021 ist bisher durchaus volatil für die Wertentwicklungen von Vermögensanlagen, bedingt durch ein inflationäres Marktumfeld....