Vorsorge

Nach Urteil zu 24-Stunden-Pflege: Spahn und Heil sehen plötzlich Handlungsbedarf

Lesezeit: 3 min
29.06.2021 15:18  Aktualisiert: 29.06.2021 15:18
Ein Grundsatzurteil fordert bessere Bezahlung für ausländische Pflegekräfte. Nach dem Urteil finden Gesundheits- und Arbeitsminister die Idee auch ganz toll.
Nach Urteil zu 24-Stunden-Pflege: Spahn und Heil sehen plötzlich Handlungsbedarf
Dass die Politik oft erst einen Motivationsanschub durch die Gerichte braucht, könnte bei dem einen oder anderen den Blutdruck steigen lassen. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Pflege >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Pflege  

Nach dem Grundsatzurteil für eine bessere Bezahlung ausländischer Pflegekräfte in der häuslichen 24-Stunden-Betreuung kommt auf einmal Bewegung in die Politik. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Freitag in Berlin, dies sei ein dringliches Thema für betroffene Familien und die Beschäftigten, die ihre Rechte auch umsetzen können sollten. Er sprach sich dafür aus, eine eigene gesetzliche Regelung zu Arbeitsschutz und Arbeitszeiten zu schaffen. Dies sei in der Regierung bisher nicht konsensfähig gewesen, man könne im Lichte des Urteils aber ins Gespräch kommen. Dies sei ein Thema, mit dem sich die neue Regierung zügig befassen sollte.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nannte das Urteil „wegweisend und richtig“. Er sagte in der Sendung „Frühstart“ von RTL/ntv: „Egal ob Sie aus Bukarest oder aus Bottrop kommen: Wenn Sie arbeiten, dann haben Sie einen anständigen Lohn verdient.“ Dies könne so nicht weitergehen. Nun müsse der Weg einer „Pflege-Bürgerversicherung“ gegangen werden, um „auch im Haushalt lebende pflegebedürftige Personen besser absichern und unterstützen zu können“.

Grundsatzurteil steht

Das Bundesarbeitsgericht hatte am Donnerstag ein Grundsatzurteil gefällt. Ausländischen Arbeitnehmern, die Senioren in ihren Wohnungen betreuen, stehe der gesetzliche Mindestlohn zu, urteilten die höchsten deutschen Arbeitsrichter (5 AZR 505/20). Der Mindestlohn gelte auch für Bereitschaftszeiten, in denen die zumeist aus Osteuropa stammenden Frauen Betreuung auf Abruf leisteten.

Auch der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung sieht Handlungsbedarf. „Die 24-Stunden-Betreuung muss deshalb zu einem Megathema der Politik werden, mit dem Ziel, weder funktionierende Pflegesettings zu zerstören noch prekäre Arbeitsbedingungen und fragwürdige rechtliche Konstellationen zu tolerieren“, sagte Andreas Westerfellhaus den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.


Mehr zum Thema:  
Pflege >

AS
Geldanlage
Geldanlage Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

AS
Geldanlage
Geldanlage „Je mehr Finanzprodukte man als Anleger meidet, desto besser“

Honorarberater Christian Hagemann erklärt, warum er die meisten Finanzprodukte für Privatanleger als „unbrauchbar“ einstuft....

AS
Karriere
Karriere Verschobene Erholung: Wann verfällt Urlaub aus dem vergangenen Jahr?

Den Resturlaub aus einem abgelaufenen Jahr in das nächste zu schieben, ist für viele Arbeitnehmer gängige Praxis. Doch ganz so...

AS
Karriere
Karriere Gamechanger New Work: Darum hat die klassische Karriere ausgedient

Spätestens seit Ausbruch der Pandemie ist das neumodische Buzzword „New Work“ in aller Munde und wird sogar oftmals als...

AS
Immobilien
Immobilien BGH entscheidet demnächst über nachträgliche Wärmedämmung bei Altbauten

Für den Klimaschutz ist es wichtig, dass viele alte Gebäude eine energiesparende Dämmschicht bekommen. Nicht immer sind die Nachbarn...

AS
Börse
Börse Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

AS
Immobilien
Immobilien Gehetzte Hauskäufer: Sorge um steigende Zinsen

Inflation und steigende Zinsen befeuern die Suche nach Häusern und Wohnungen in Deutschland massiv. Immobilien werden wegen der doppelten...

AS
Immobilien
Immobilien Was ist bei einer Mieterhöhung zu beachten?

Momentan wird alles teurer – vielerorts gilt das auch für die Mieten. Doch nicht jede Erhöhung ist rechtens.

AS
Geldanlage
Geldanlage Russlands Gasembargo: Warum sich Erneuerbare-Energien-Fonds lohnen können

Angesichts der Spannungen mit Russland beschleunigt die Politik den Ausbau der erneuerbaren Energien. Gute Nachrichten für...

AS
Börse
Börse Anleger verstecken sich noch in Defensiv-Aktien, doch der Bärenmarkt ist unaufhaltsam

Mit seinen Prognosen zu Defensiv-Aktien lag Morgan-Stanley-Analyst Mike Wilson in den letzten Monaten goldrichtig. Nun scheint er dem Markt...

AS
Geldanlage
Geldanlage ARERO – der Weltfonds: Mit einem Produkt in die wichtigsten Assetklassen investieren

Aktien, Anleihen und Rohstoffe in einem Fonds? Der ARERO könnte für alle Anleger interessant sein, die ihr Kapital gern maximal...

AS
Geldanlage
Geldanlage VL: Wenn der Chef für Sie investiert!

Anlageprodukte besparen, ohne selbst Geld dafür in die Hand nehmen zu müssen? Vermögenswirksame Leistungen machen es möglich. Doch wie...