Geldanlage

Wegen Ukraine-Krise: Gold-Nachfrage steigt weltweit an

Lesezeit: 4 min
21.03.2022 11:27  Aktualisiert: 21.03.2022 11:27
Der Konflikt in der Ukraine bringt einen Umbruch im globalen Finanzsystem mit sich. Vor diesem Hintergrund wird Gold so wichtig wie seit Jahrzehnten nicht mehr.
Wegen Ukraine-Krise: Gold-Nachfrage steigt weltweit an
Das Gold der russischen Notenbank lagert zum Großteil in Moskau. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Gold >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Gold  

Jeff Currie, Global Head of Commodities Research bei Goldman Sachs, hat in einem Interview mit Bloomberg kürzlich von „perfekten Sturm für Gold“ gesprochen. Denn der Rohstoffanalyst sieht aktuell eine starke Nachfrage nach Gold an gleich drei wichtigen Fronten gleichzeitig. Der Goldpreis muss steigen, wenn die Nachfrage derart zunimmt.

Die erste dieser drei Fronten ist die wachsende Nachfrage der Privatanleger nach Gold, die auf ihren Ängsten vor Inflation und einer Rezession in Europa basiert. Dies zeigt sich bei den börsengehandelten Fonds (Gold-ETFs), deren Bestände voraussichtlich um weitere 600 Tonnen auf 4.000 Tonnen zunehmen werden.

Die zweite Front der Goldnachfrage kommt von den Zentralbanken, die in diesem Jahr bereits um 750 Tonnen gestiegen sind, was einen neuen Allzeitrekord darstellt. China und die Türkei kaufen Gold, um sich vom Dollar unabhängiger zu machen, während andere Länder wie Brasilien und Indien Gold zur Diversifizierung kaufen, so Currie.

Die dritte Front ist die sprunghaft ansteigende Nachfrage der Privatanleger nach physischem Gold. Dieser Trend wird vor allem von China und Indien angeführt, aber auch von Russland, wo die Bürger seit 1. März keine Mehrwertsteuer beim Goldkauf mehr zahlen müssen. Zuvor hatte die Steuer 20 Prozent betragen.

Alle drei Fronten der Goldnachfrage (ETFs, Zentralbanken und physische Märkte) sind derzeit so stark wie nie zuvor, stärker sogar als in den Jahren 2010 und 2011, als der Goldpreis um 70 Prozent zulegte, so Currie. Daher liege das aktuelle Preisziel von Goldman Sachs bei 2.500 Dollar, was einem Anstieg um mehr als 25 Prozent entspricht.

Wie Currie bereits im Zusammenhang mit den zuletzt starken Goldkäufen durch die Zentralbanken andeutete, spielt bei der aktuellen starken Goldnachfrage die Abkehr vom Dollar eine entscheidende Rolle. Denn die Sanktionen gegen Russland haben erneut gezeigt, wie Dollarreserven auf einen Schlag wertlos werden können, als die Fremdwährungsreserven der russischen Notenbank schlicht eingefroren wurden.

Die Goldreserven hingegen, welche die russische Notenbank im Verlauf der letzten Jahre angehäuft hat, liegen zum Großteil sicher in Moskau im Safe. Sie sind nicht nur immun gegen einen Ausschluss aus dem Zahlungsverkehrssystem Swift und andere Risiken auf der US-Seite, sondern infolge der Sanktionen ist Gold sogar im Wert gestiegen, da der Rest der Welt dessen Vorteil gegenüber dem Dollar ganz deutlich vorgeführt bekommt.

Gegen den Dollar

Das Einfrieren von Fremdwährungsreserven ist nicht nur eine Gefahr im Zusammenhang mit dem Dollar. Das gleiche Risiko gehen Notenbanken ein, die Euro halten, und selbst Schweizer Franken stellen heute ein erhebliches Risiko dar, da sich selbst die einst politisch neutrale Schweiz den Sanktionen gegen Russland angeschlossen hat und in dieser Hinsicht nicht mehr vertrauenswürdig ist.

Nach dem Ausschluss der russischen Notenbank und weiterer russischer Banken aus dem Swift-System muss Russland auf Alternativen umsteigen. China und andere Staaten werden das gleiche tun, um sich nicht dem Sanktionsrisiko auszusetzen. Diese Entwicklung betrifft jedoch nicht nur die globalen Zahlungssysteme, sondern untergraben auch den Status des Dollar als führende Reservewährung.

Der Chef von JPMorgan, Jamie Dimon, hat kürzlich in einem Interview mit Bloomberg davor gewarnt, dass der Ausschluss Russlands aus dem globalen Swift-System „unbeabsichtigte Folgen“ haben könnte. „Ich glaube, die Leute machen sich mehr Sorgen über die unbeabsichtigten Folgen: welche Länder man verletzt, welche Ausweichlösungen gefunden werden und wie man das wieder in Ordnung bringt.“


Mehr zum Thema:  
Gold >

AS
Geldanlage
Geldanlage Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

AS
Geldanlage
Geldanlage „Je mehr Finanzprodukte man als Anleger meidet, desto besser“

Honorarberater Christian Hagemann erklärt, warum er die meisten Finanzprodukte für Privatanleger als „unbrauchbar“ einstuft....

AS
Karriere
Karriere Verschobene Erholung: Wann verfällt Urlaub aus dem vergangenen Jahr?

Den Resturlaub aus einem abgelaufenen Jahr in das nächste zu schieben, ist für viele Arbeitnehmer gängige Praxis. Doch ganz so...

AS
Karriere
Karriere Gamechanger New Work: Darum hat die klassische Karriere ausgedient

Spätestens seit Ausbruch der Pandemie ist das neumodische Buzzword „New Work“ in aller Munde und wird sogar oftmals als...

AS
Immobilien
Immobilien BGH entscheidet demnächst über nachträgliche Wärmedämmung bei Altbauten

Für den Klimaschutz ist es wichtig, dass viele alte Gebäude eine energiesparende Dämmschicht bekommen. Nicht immer sind die Nachbarn...

AS
Börse
Börse Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

AS
Immobilien
Immobilien Gehetzte Hauskäufer: Sorge um steigende Zinsen

Inflation und steigende Zinsen befeuern die Suche nach Häusern und Wohnungen in Deutschland massiv. Immobilien werden wegen der doppelten...

AS
Immobilien
Immobilien Was ist bei einer Mieterhöhung zu beachten?

Momentan wird alles teurer – vielerorts gilt das auch für die Mieten. Doch nicht jede Erhöhung ist rechtens.

AS
Geldanlage
Geldanlage Russlands Gasembargo: Warum sich Erneuerbare-Energien-Fonds lohnen können

Angesichts der Spannungen mit Russland beschleunigt die Politik den Ausbau der erneuerbaren Energien. Gute Nachrichten für...

AS
Börse
Börse Anleger verstecken sich noch in Defensiv-Aktien, doch der Bärenmarkt ist unaufhaltsam

Mit seinen Prognosen zu Defensiv-Aktien lag Morgan-Stanley-Analyst Mike Wilson in den letzten Monaten goldrichtig. Nun scheint er dem Markt...

AS
Geldanlage
Geldanlage ARERO – der Weltfonds: Mit einem Produkt in die wichtigsten Assetklassen investieren

Aktien, Anleihen und Rohstoffe in einem Fonds? Der ARERO könnte für alle Anleger interessant sein, die ihr Kapital gern maximal...

AS
Geldanlage
Geldanlage VL: Wenn der Chef für Sie investiert!

Anlageprodukte besparen, ohne selbst Geld dafür in die Hand nehmen zu müssen? Vermögenswirksame Leistungen machen es möglich. Doch wie...