Börse

Indexfonds: Die Lieblinge der Anleger sind zum Risiko geworden

Lesezeit: 2 min
14.03.2021 20:10
Passiv gemanagte Aktienfonds oder Indexfonds haben in den letzten Jahren eine besonders gute Performance erbracht. Doch über die Jahre haben sich bei diesen Fonds nun massive Risiken aufgebaut.
Indexfonds: Die Lieblinge der Anleger sind zum Risiko geworden
Indexfonds bergen heute erhebliche Risiken. (Bild: Pixabay)

Seit vielen Jahren investieren Anleger enorme Mengen Geld in passiv gemanagte Aktienfonds, denn deren Gebühren sind deutlich niedriger als bei aktiv gemanagten Fonds. Zudem haben passive Aktienfonds sich für Anleger tatsächlich überdurchschnittlich rentiert, da neben den niedrigen Gebühren außerdem ihre Performance in der Regel nicht schlechter war als die von aktiv gemanagten Fonds.

Doch nun könnte sich die Lage entscheidend geändert haben. Zwar bleibt das Argument der vergleichsweise niedrigen Kosten bestehen, möglicherweise wird dieser klare Vorteil nun durch die mit passiven Fonds einhergehenden Risiken überschattet. Denn das Risiko dieser beliebten Fonds, die jeweils einen bestimmten Aktienindex nachbilden, ist heute möglicherweise so hoch wie nie zuvor.

Ein Risiko, das heute enorme Ausmaße angenommen hat, ist die extrem starke Gewichtung von Aktien aus dem Technologiebereich. Im S&P 500 zum Beispiel beträgt die Gewichtung von Alphabet (Google), Amazon, Facebook, Tesla und den übrigen Technologiekonzernen zusammen knapp 38 Prozent. Das Risiko ist hier also sehr stark auf einen einzigen Bereich konzentriert.

Die zuletzt überaus starke Gewichtung von Technologieaktien im S&P 500 ist eine Folge der extremen Bewertungen von Technologie-Aktien. Der Technologiesektor wird mit dem 6,2-fachen der erwarteten Umsätze im nächsten Jahr gehandelt. Eine derart extreme Bewertung des Technologiesektors gab es bisher nur zum Ende der Dotcom-Blase in den späten 90-er Jahren.

Da hohen Bewertungen relativ zu den Umsätzen bedeuten, dass die Rendite entsprechend niedrig sein wird. Anleger rechtfertigen dies mit dem erwarteten langfristigen Wachstum dieser Unternehmen. Doch die Wachstumsraten im Technologiesektor sind bereits seit 2006 tendenziell rückläufig, und in Kürze könnte das Wachstum des S&P 500 sogar erstmals seit langer Zeit mit dem Wachstum des Technologiesektors gleichziehen.

Die hohe Aktienkurse vieler Technologieunternehmen rühren daher, dass in vielen Jahren hohe Profite erwartet werden. Wenn nun aber die Zinsen steigen sollten, so sinkt der reale Wert dieser zukünftigen Profite. Da nun absehbar ist, dass die langfristigen Zinssätze eher steigen werden, könnte dies die Bewertungen von Technologieunternehmen von ihren aktuell hohen Niveaus künftig wieder nach unten bringen.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Börsen im Höhenrausch: Grund zum Jubel oder gefährliche Blase?

Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Was bringt das Jahr des Büffels für chinesische Aktien?

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.

ANG
Börse
Börse Zinszweifel setzen Goldpreis zu
06.02.2024

Die Erwartung vorerst hoch bleibender Zinsen drückt den Goldpreis.

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Abwärtstrend bei deutschen Immobilienpreisen gestoppt
06.02.2024

Der Abwärtstrend bei den Immobilienpreisen in Deutschland ist einer Studie zufolge gestoppt. Von Oktober bis Dezember 2023 seien die...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Notenbankchef der Slowakei hält Zinssenkung im Juni für wahrscheinlicher als im April
31.01.2024

Der Notenbankchef der Slowakei, Peter Kazimir, geht momentan eher von einer ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juni...