Geldanlage

Wegen Ukraine-Krise: Gold-Nachfrage steigt weltweit an

Lesezeit: 4 min
21.03.2022 11:27  Aktualisiert: 21.03.2022 11:27
Der Konflikt in der Ukraine bringt einen Umbruch im globalen Finanzsystem mit sich. Vor diesem Hintergrund wird Gold so wichtig wie seit Jahrzehnten nicht mehr.
Wegen Ukraine-Krise: Gold-Nachfrage steigt weltweit an
Das Gold der russischen Notenbank lagert zum Großteil in Moskau. (Screenshot)

Jeff Currie, Global Head of Commodities Research bei Goldman Sachs, hat in einem Interview mit Bloomberg kürzlich von „perfekten Sturm für Gold“ gesprochen. Denn der Rohstoffanalyst sieht aktuell eine starke Nachfrage nach Gold an gleich drei wichtigen Fronten gleichzeitig. Der Goldpreis muss steigen, wenn die Nachfrage derart zunimmt.

Die erste dieser drei Fronten ist die wachsende Nachfrage der Privatanleger nach Gold, die auf ihren Ängsten vor Inflation und einer Rezession in Europa basiert. Dies zeigt sich bei den börsengehandelten Fonds (Gold-ETFs), deren Bestände voraussichtlich um weitere 600 Tonnen auf 4.000 Tonnen zunehmen werden.

Die zweite Front der Goldnachfrage kommt von den Zentralbanken, die in diesem Jahr bereits um 750 Tonnen gestiegen sind, was einen neuen Allzeitrekord darstellt. China und die Türkei kaufen Gold, um sich vom Dollar unabhängiger zu machen, während andere Länder wie Brasilien und Indien Gold zur Diversifizierung kaufen, so Currie.

Die dritte Front ist die sprunghaft ansteigende Nachfrage der Privatanleger nach physischem Gold. Dieser Trend wird vor allem von China und Indien angeführt, aber auch von Russland, wo die Bürger seit 1. März keine Mehrwertsteuer beim Goldkauf mehr zahlen müssen. Zuvor hatte die Steuer 20 Prozent betragen.

Alle drei Fronten der Goldnachfrage (ETFs, Zentralbanken und physische Märkte) sind derzeit so stark wie nie zuvor, stärker sogar als in den Jahren 2010 und 2011, als der Goldpreis um 70 Prozent zulegte, so Currie. Daher liege das aktuelle Preisziel von Goldman Sachs bei 2.500 Dollar, was einem Anstieg um mehr als 25 Prozent entspricht.

Wie Currie bereits im Zusammenhang mit den zuletzt starken Goldkäufen durch die Zentralbanken andeutete, spielt bei der aktuellen starken Goldnachfrage die Abkehr vom Dollar eine entscheidende Rolle. Denn die Sanktionen gegen Russland haben erneut gezeigt, wie Dollarreserven auf einen Schlag wertlos werden können, als die Fremdwährungsreserven der russischen Notenbank schlicht eingefroren wurden.

Die Goldreserven hingegen, welche die russische Notenbank im Verlauf der letzten Jahre angehäuft hat, liegen zum Großteil sicher in Moskau im Safe. Sie sind nicht nur immun gegen einen Ausschluss aus dem Zahlungsverkehrssystem Swift und andere Risiken auf der US-Seite, sondern infolge der Sanktionen ist Gold sogar im Wert gestiegen, da der Rest der Welt dessen Vorteil gegenüber dem Dollar ganz deutlich vorgeführt bekommt.

Gegen den Dollar

Das Einfrieren von Fremdwährungsreserven ist nicht nur eine Gefahr im Zusammenhang mit dem Dollar. Das gleiche Risiko gehen Notenbanken ein, die Euro halten, und selbst Schweizer Franken stellen heute ein erhebliches Risiko dar, da sich selbst die einst politisch neutrale Schweiz den Sanktionen gegen Russland angeschlossen hat und in dieser Hinsicht nicht mehr vertrauenswürdig ist.

Nach dem Ausschluss der russischen Notenbank und weiterer russischer Banken aus dem Swift-System muss Russland auf Alternativen umsteigen. China und andere Staaten werden das gleiche tun, um sich nicht dem Sanktionsrisiko auszusetzen. Diese Entwicklung betrifft jedoch nicht nur die globalen Zahlungssysteme, sondern untergraben auch den Status des Dollar als führende Reservewährung.

Der Chef von JPMorgan, Jamie Dimon, hat kürzlich in einem Interview mit Bloomberg davor gewarnt, dass der Ausschluss Russlands aus dem globalen Swift-System „unbeabsichtigte Folgen“ haben könnte. „Ich glaube, die Leute machen sich mehr Sorgen über die unbeabsichtigten Folgen: welche Länder man verletzt, welche Ausweichlösungen gefunden werden und wie man das wieder in Ordnung bringt.“

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.


Mehr zum Thema:  

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner - Kapitalmarktunion sollte Priorität neuer EU-Kommission sein
22.05.2024

Die künftige EU-Kommission sollte die Vollendung der Kapitalmarktunion in Europa zur Hauptaufgabe machen, fordert Bundesfinanzminister...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Chefin der „Wirtschaftsweisen“ fordert Politik zu Rentenreform auf
21.05.2024

Die Politik streitet derzeit vor allem über die Rente mit 63. Die Vorsitzende des Sachverständigenrats sieht einen breiten Konsens als...

ANG
Immobilien
Immobilien EZB - Banken können Spannungen im Wohnimmobilienmarkt meistern
21.05.2024

Die Banken im Euroraum bewältigen laut EZB die aktuellen Anspannungen auf dem Wohnimmobilienmarkt gut. Eine Prüfung der Hypothekenbücher...

ANG
Börse
Börse Dax: Anleger schielen auf Marke von 19.000
21.05.2024

In der neuen Woche bleibt die Marke von 19.000 Punkten im Dax im Fokus. Trotz jüngsten Rückenwinds schloss der Dax am Freitag bei...

ANG
Vorsorge
Vorsorge BDA-Chef Dulger - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel
16.05.2024

Die Debatte um die Rente mit 63 gewinnt an Schärfe, während Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger vor den drohenden Folgen warnt. Mit dem...

ANG
Geldanlage
Geldanlage So erzielen Sie steuerfreie Kursgewinne!
16.05.2024

Deutsche Anleger bevorzugen häufig Steuersparmodelle wie „Geschlossenen Fonds“. Jedoch führen deren Bilanzen oft zu erheblichen...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner im Haushaltsstreit - „Die Party ist vorbei“
14.05.2024

Im Zentrum des Haushaltsstreits der Bundesregierung stehen Forderungen der FDP nach finanzieller Zurückhaltung. Christian Lindner betont,...

ANG
Börse
Börse Europas Börsen nach Daten und Bilanzen stabiler
14.05.2024

Die aktuellen Konjunkturdaten, Hoffnungen auf Zinserhöhungen und solide Unternehmensbilanzen haben die Stimmung der Anleger in Europa...