Geldanlage

Aktien waren gestern Teil 2: Hier kommen weitere unkonventionelle Geldanlagen

Lesezeit: 4 min
10.10.2022 10:25
Wo könnten sich heutzutage noch Geldanlagen lohnen? Wir haben einige Alternativen herausgesucht.
Aktien waren gestern Teil 2: Hier kommen weitere unkonventionelle Geldanlagen
Auch Whiskey kann sich unter Umständen als Geldanlage eignen. (Foto: Pixabay)

Es ist vollbracht, die zweistellige Inflationsrate ist seit kurzem da. Und mit ihr werden die Sorgen rund um die Kosten und den Kapitalerhalt immer größer. Kaum eine Anlage verspricht noch derart hohe Renditen, dass damit der Geldentwertung Paroli geboten werden könnte. Trotzdem sollten die derzeit außergewöhnlichen Zeiten nicht ewig andauern, weshalb sich schon heute der Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus lohnen könnte. Beispielsweise im Bereich der Geldanlagen, die weit mehr als Börse und Aktien zu bieten haben. Nach dem ersten Teil, kommen nun also weitere fünf unkonventionelle Investmentvorschläge.

Nummer eins: Crowdinvesting

Dieses Prinzip, bei dem sich mehrere Investoren zusammenschließen, um mit gebündelten Geldsummen bestimmte Projekte zu unterstützen und sich im Gegenzug dafür möglichst überdurchschnittliche Renditen erhoffen, hat in den vergangenen Jahren stark an Popularität gewonnen. Sicherlich ist dieser Steigerung der Beliebtheit ein Stück weit auch die Tatsache zugrunde zu legen, dass beim Crowdinvesting oftmals bereits kleinere Summen von 500 Euro ausreichen, um an den vielfältigen Vorhaben teilzuhaben. Demnach kann sich diese Anlageform auch für Interessierte mit möglicherweise kleinerem Geldbeutel eignen. Selbstverständlich sind die einzelnen Projekte, die im Regelfall ausführlich beschrieben werden sollten, immerzu auf deren Risiko hin zu bewerten. Erst nach diesem Schritt und dem Abgleich mit den persönlichen Umständen sollte eine finale Entscheidung getroffen werden.

Nummer zwei: Edle Spirituosen

Im ersten Part dieser Miniserie wurde bereits Wein als potenzielle Investmentform vorgestellt. Doch selbstverständlich gibt es vielerlei alkoholische Getränke, von denen einige tatsächlich recht stark im Wert steigen können. Großer Beliebtheit erfreuen sich seit einiger Zeit unter anderem Whiskys. Einen Rekordpreis erzielte dabei eine Flasche der Sorte Macallan im Oktober 2019, als dieser in London für stolze 1,68 Millionen Euro versteigert wurde. Natürlich stellt so etwas eine Ausnahmeerscheinung dar und sollte demnach nicht als Regelfall interpretiert werden. Auch Rum gilt vielen Kennern mittlerweile als adäquate Anlageform, wobei besonders die karibischen Varianten vergleichsweise hohe Erlöse erzielen.

Nummer drei: Oldtimer

Um sie käuflich zu erwerben, ist in den meisten Fällen zunächst eine echte Stange Geld notwendig, die beileibe nicht jeder aufbringen kann. Wer dennoch genügend auf der hohen Kante liegen hat, wird bei Oldtimern teils echte Schätze vorfinden. Entgegen der zu beobachtenden Entwicklung bei Neuwagen, die ziemlich schnell rapide an Wert verlieren, ist hier quasi die genau gegensätzliche Richtung zu erkennen. Eine gewisse Expertise ist natürlich von Vorteil, um die guten von den sehr guten Modellen selektieren zu können. Es ist unter anderem darauf zu achten, dass die jeweiligen Oldtimer über wichtige Charaktereigenschaften wie die TÜV-Zulassung verfügen und möglichst nicht in Unfällen verwickelt waren.

Nummer vier: Green Bonds

Der Aspekt der Nachhaltigkeit hat die gesamte Finanzbranche von Grund auf umgekrempelt und tut dies nach wie vor. Kein Wunder also, dass auch spezifische Investmentformen deutlich an Bedeutung gewonnen haben. Dazu gehören mitunter die sogenannten Green Bonds. Bei ihnen handelt es sich um Anleihen, die ihr Kapital ausschließlich klimafreundlichen Projekten zur Verfügung stellen. Allgemeinhin gelten diese Green Bonds als sichere Geldanlage, wobei selbst dies nicht als Naturgesetz interpretiert werden sollte. Im Rahmen dieser recht speziellen Anlageform muss immer auch auf den nach wie vor häufig betriebenen Aspekt des Green Washing Acht gegeben werden.

Nummer fünf: Kryptowährungen

Bitcoin, Ether und Co. dürfte mittlerweile wohl jedem ein Begriff sein, selbst denjenigen, die sich damit kaum oder gar nicht auseinandersetzen, Der Hype dieser Digitalwährungen mitsamt der teils astronomischen Renditen war einfach zu groß, um in der breiten Masse unbeachtet zu bleiben. Interessierte, die hier mit einer Anlage liebäugeln, dürfen allerdings keineswegs das hohe Risiko und die hohe Volatilität ignorieren. Für schwache Nerven sind Bitcoin, Ether und Co. nämlich sicherlich nicht das Richtige, ungeachtet der potenziell hohen Renditen.

Was sich festhalten lässt

Wer den Blick einmal von den herkömmlichen Geldanlagen abwenden und sich gen der vorgestellten Alternativen orientieren möchte, kann damit durchaus gute Renditen generieren. Absolute Voraussetzung hierfür sind jedoch der Spaß an der Sache zum einen sowie ein möglichst exklusives Fachwissen zum anderen.

***

Tim Krupka interessiert sich leidenschaftlich für das Thema Finanzen und Geldanlage an der Börse. Als freiberuflicher Autor unterstützt er das ANG-Team nun mit fundierten Berichten über alles, was dem eigenen Vermögen echten Mehrwert liefert.

 

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.