Geldanlage

Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen

Lesezeit: 4 min
30.11.2022 10:10  Aktualisiert: 30.11.2022 10:10
Die Aktienkurse sinken, die Auswirkungen auf das Geldvermögen der Deutschen sind beträchtlich.
Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen
Sinkende Börsenkurse zogen auch die deutschen Privatvermögen mit nach unten. (Foto: Pixabay)

506 Milliarden Euro werden Aktienanleger in diesem Jahr möglicherweise verlieren. Auch wenn wir uns schon fast daran gewöhnt haben, in Milliarden zu denken, erschreckt diese Aussage des Chefvolkswirts der Commerzbank, Jörg Krämer, im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel.

Bis zum Jahresende schätzt Krämer allein die Kursverluste durch die Rückgänge am Aktienmarkt auf 506 Milliarden Euro und am Rentenmarkt auf 22 Milliarden Euro. "Das Geldvermögen der Bundesbürger wird sich im Laufe dieses Jahres deutlich verringern. Anleger mussten hohe Kursverluste hinnehmen. Das betrifft sowohl Aktien und Investmentfonds als auch Anleihen", so Krämer weiter.

Das Zusammentreffen der Kursverluste bei Aktienanleihen und Fonds sowie ETFs ist wie vieles andere derzeit auch sehr außergewöhnlich. Dennoch blieben die meisten Anleger erstaunlich ruhig, von Panik keine Spur, obwohl die in der Corona-Zeit mangels Konsumausgaben angelegten Sparbeträge aufgebraucht sind. Inzwischen haben sich die Aktien-Bewertungen auch wieder erholt, was Krämers extrem negative Prognose relativieren könnte.

Bei Edelmetallen lief die Wertentwicklung ganz anders. Sie wurden von dieser negativen Entwicklung verschont. Gold hat in den letzten drei Jahren rund. 39 Prozent, Silber rund 61 Prozent, Platin 23 Prozent und Palladium 174 Prozent an Wert gewonnen.

Dennoch gibt es immer noch warnende Stimmen, Edelmetalle würden ja keine Zinsen abwerfen, nur Preissteigerungen. "Das ist richtig, es darf jedoch gefragt werden, wieviel Zinseinkünfte Geldanlagen in letzter Zeit gebracht haben und wie die Kursentwicklungen der wesentlichen Indizes verlaufen sind, gibt Rudolf Döring, Verwaltungsrat der SWM AG, zu bedenken.

Betrachtet man den weltweiten Aktienmarkt, sieht man besonders bei Hightech- und Plattform-Unternehmen hohe Verluste von 30 Prozent und mehr. Der Deutsche Aktienindex hat seit Jahresanfang fast ein Viertel verloren und auch Anleihen sind unter Druck. "Trotz dieser bekannten und in den Medien täglich veröffentlichten Kursentwicklungen gibt es immer noch Stimmen, die der Meinung sind, Edelmetalle seien nicht mündelsicher, so Rudolf Döring. Die §§ 1805 ff. BGB sagen nämlich, dass "Mündelgeld verzinslich und sicher" anzulegen sei. "Immerhin kann ein Betreuungsgericht auf Antrag auch Ausnahmen zulassen. Vielleicht wird sich aber zukünftig eine veränderte Rechtsprechung durchsetzen, die akzeptiert, dass Edelmetalle zu den sichersten Anlagen zählen und damit mündelsicher sind."

Gold ist eine weltweit anerkannte und wertbeständige Geldanlage. Dass das Edelmetall keine Zinsen erwirtschaftet, ist kein Argument, diese Assetklasse zu meiden. Der Wert- und Kaufkrafterhalt bzw. die Preissteigerungen kompensieren dieses Manko bei weitem. Inflationsschutz, steuerliche Gründe und die Tatsache, dass die weltweiten Reserven limitiert sind, sich im Gegensatz zu staatlichen Währungen nicht endlos vermehren lassen, sprechen für das Edelmetall.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.