Börse

Amundi: Aktien-ETF-Flows klettern in Europa auf neuen Jahreshöchststand

Lesezeit: 2 min
18.12.2023 14:39
Zum Ende des Jahres verstärkten Investoren ihre Geldzuflüsse im ETF-Markt. Warum?
Amundi: Aktien-ETF-Flows klettern in Europa auf neuen Jahreshöchststand
Zum Ende des Jahres verstärkten Investoren ihre Geldzuflüsse im ETF-Markt. (Grafik: istockphoto.com/Torsten Asmus)
Foto: Torsten Asmus

Die Anlageberatung Amundi Asset Management schreibt zur Entwicklung auf dem ETF-Markt:

Die positive Anlegerstimmung sorgte im November für einen Boom auf dem Markt für börsengehandelte Fonds (ETF). Die Zuflüsse in europäische UCITS-ETFs erreichen mit 18,1 Mrd. Euro den zweithöchsten Stand des Jahres. UCITS-Aktien-ETFs erreichten mit 12,4 Mrd. Euro den Jahreshöchststand.

Auch global waren Anleger positiv gestimmt. Insgesamt flossen ETFs 137,4 Mrd. Euro zu, wobei auf Aktien-ETFs 97,3 Mrd. Euro und auf Anleihe-ETFs 34,1 Mrd. Euro entfielen. Traditionelle US-Aktienstrategien waren mit Zuflüssen von 33,2 Mrd. Euro am beliebtesten. Darüber hinaus investierten Anleger 10 Mrd. Euro in ETFs auf High-Yield-Indizes. Viele Anleger scheinen damit zu rechnen, dass die US-Zinsen ihren Höhepunkt erreicht haben und 2024 sinken werden.

Die Flows auf dem nordamerikanischen ETF-Markt waren rund fünfmal so hoch wie auf dem europäischen UCITS-ETF-Markt (102 Mrd. Euro vs. 18,1 Mrd. Euro). Dies deutet darauf hin, dass die Allokationen auf den beiden Märkten wieder zu ihrem normalen Tempo zurückgefunden haben. Die Mittelzuflüsse in Europa waren während des gesamten Jahres 2023 relativ konstant, während sie in den USA stärker geschwankt haben.

Zuflüsse in europäische Aktien-ETFs erreichen bisheriges Jahreshoch

Die Nachfrage nach europäischen UCITS-Aktien-ETFs erreichte im November den bisherigen Jahreshöchst­stand, wobei Anleger insgesamt 12,4 Mrd. Euro neu investierten. Besonders gefragt waren ETFs auf US-Aktienindizes (+7,1 Mrd. Euro) und Schwellenländer-Aktienindizes (+4 Mrd. EUR) – in der Summe mehr als 90 % der gesamten Aktien-ETF-Zuflüsse im November. Darüber hinaus setzen ETF-Anleger kaum weitere regionale Schwerpunkte.

Im Einklang mit dem globalen Trend haben Anleger 500 Mio. Euro in UCITS-ETF mit Fokus auf den IT-Sektor investiert. Dies spiegelt das erneute Interesse an Wachstumswerten wider. Qualitäts- und Einkommens-UCITS-ETF standen mit Zuflüssen von jeweils 200 Mrd. Euro ebenfalls vergleichsweise hoch in der Anlegergunst. ETFs auf Value-Strategien mussten hingegen Abflüsse im Volumen von 800 Mio. Euro hinnehmen.

In ESG-Aktien-ETFs investierten Anleger 3,7 Mrd. Euro, davon entfielen 1,9 Mrd. Euro auf US-Strategien und 1,7 Mrd. Euro auf Industrieländer-Indizes. Auf ESG-Strategien entfielen rund 30 % der Aktien-ETF-Zuflüsse.

Anleihen: Investoren werden risikobereiter

In europäische UCITS-Anleihe-ETFs investierten Anleger im November 6,4 Mrd. Euro. Die gestiegene Risikobereitschaft spiegelte sich auch in den Anlageschwerpunkten auf der Anleiheseite wider. 900 Mio. Euro flossen in ETFs auf Indizes mit hochverzinslichen Anleihen und 3,5 Mrd. Euro in ETFs auf Indizes mit Investment-Grade-Anleihen. Anleger bevorzugten auf Euro lautende Unternehmensanleihen und investierten in diesem Segment 3,1 Mrd. Euro.

Staatsanleihe-ETFs verzeichneten ein Plus von 2,5 Mrd. Euro, wobei auf US-Dollar lautende Anleihe-ETFs am beliebtesten waren. Bei den Laufzeitsegmenten gab es kein einheitliches Bild (+1,2 Mrd. Euro für kurze Laufzeiten und +1,0 Mrd. Euro für lange Laufzeiten). Abflüsse im Volumen von 700 Mio. Euro verzeichneten Anleihe-ETFs auf Indizes mit breiten Laufzeiten). Die Nachfrage nach Anleihe-ETFs mit langen Laufzeiten spiegelt die Erwartung von Anlegern wider, dass die Zinssätze ihren Höhepunkt erreicht haben. Gleichzeitig sind Anleihe-ETFs mit kurzen Laufzeiten nach wie vor gefragt. Aus inflationsgebundenen Anleihe-ETFs zogen Anleger 500 Mio. Euro. Ab. Dies spiegelt die Anlegererwartung wider, dass der Verbraucherpreisindex seinen Höchststand erreicht hat.

In ESG-Bond-ETFs investierten Anleger nur 600 Mio. Euro. Auf Investment-Grade-Indizes entfielen 400 Mio. Euro. Dies sind weniger als 10 % der gesamten Zuflüsse in Anleihe-ETFs. Dies deutet darauf hin, dass ESG für Bond-ETF-Anleger offenbar nur eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielt.

*****

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.