Geldanlage

Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Lesezeit: 4 min
15.04.2021 11:49  Aktualisiert: 15.04.2021 11:49
Der Realzins dreht im zurückliegenden Quartal mit minus 1,25 Prozent einmal mehr ins Negative. Was bedeutet, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1. Quartal real 8,1 Milliarden Euro an Wert verlieren. Doch es kommt noch schlimmer.
Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen
Die Niedrigzinsen verbrennen die Spareinlagen. (Foto: iStock.com/photoschmidt)
Foto: photoschmidt

8,1 Milliarden Euro haben die Spareinlagen der Deutschen im ersten Quartal 2021 real an Wert verloren: Pro Kopf sind das 97 Euro. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Zinsen und eine zum Jahresbeginn wieder gestiegene Inflation. Zu diesen Ergebnissen kommt der quartalsweise erscheinende comdirect Realzins-Radar, der gemeinsam mit Barkow Consulting ermittelt wird.

In den ersten drei Monaten 2021 lagen die Zinssätze für Tages- und Festgelder, Girokonten und Spareinlagen bei durchschnittlich 0,11 Prozent. Die Inflationsrate, die im zweiten Halbjahr 2020 durch die gesenkte Mehrwertsteuer negativ war, zog im ersten Quartal wieder an und betrug durchschnittlich 1,36 Prozent. Daraus ergibt sich ein Realzins von minus 1,25 Prozent. Der Realzins ist der Zins nach Abzug der Inflation, also der Zins, den die Sparer unter Berücksichtigung des Kaufkraftverlustes erzielen.

Rekordverluste auf Einlagen

In der langfristigen Betrachtung wird der Wertverlust durch negative Realzinsen besonders deutlich: Seit Ende 2010 haben die deutschen Sparer durch Niedrigzins und Inflation bereits 151,9 Milliarden Euro verloren – das sind insgesamt 1.847 Euro pro Bundesbürger.

„Sparer müssen in diesem Jahr sogar mit Rekordverlusten auf Einlagen rechnen“, sagt Andreas Lipkow, Marktexperte von comdirect. „Während Zinserhöhungen noch lange nicht in Sicht sind, könnte die Inflation in den nächsten Monaten deutlich an Fahrt aufnehmen.“

Trotz dieser Zahlen haben die Deutschen seit Beginn der Corona-Pandemie so viel gespart wie nie zuvor: Insgesamt legten sie in den vergangenen 12 Monaten zusätzliche 173 Milliarden Euro in Form von Spareinlagen zurück. „Viele Menschen haben in der Krise nicht nur aufgrund des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds mehr gespart, sondern weil sie notgedrungen weniger für Freizeitaktivitäten, Restaurantbesuche und Urlaub ausgeben konnten“, erklärt Lipkow. Rund 2,6 Billionen Euro insgesamt haben Sparer hierzulande in liquiden Mitteln auf die hohe Kante gelegt.

Aktien als Ausweg?

Um sich langfristig ein finanzielles Polster aufzubauen, sollte nur ein Teil der Ersparnisse als Spareinlage für unvorhergesehene Ausgaben verfügbar gehalten werden. Den darüberhinausgehenden Teil des Vermögens sollten die Anleger investieren und an der Börse für sich arbeiten lassen, rät Lipkow. Langfristig, das heißt auf Sicht von mindestens zehn Jahren, versprechen Aktien den höchsten Ertrag. Sie schwanken zwar stärker, aber die Wertschwankungen an den Börsen werden mit der Zeit ausgeglichen. Außerdem sollten Anleger das Risiko in ihrem Depot breit streuen, über viele Einzeltitel, Branchen und Länder. So lassen sich Verluste ausgleichen und abfedern. „Im vergangenen Jahr haben wir gesehen, dass bei immer mehr Menschen in Deutschland endlich ein Umdenkprozess stattfindet. Die hohe Volatilität an den Börsen im Zuge der Pandemie war für viele ein Anlass, sich mit dem Thema Börse auseinanderzusetzen und verstärkt oder sogar erstmals in Aktien, ETFs oder Fonds zu investieren“, schildert Lipkow. Mit Sparplänen können auch Anleger mit schmalem Budget bereits ab 25 Euro monatlich in die Wertpapieranlage einsteigen.

Zum comdirect Realzins-Radar: Der comdirect Realzins-Radar wird viermal im Jahr jeweils für das abgelaufene Quartal erhoben. Er untersucht, wie hoch der Wertverlust durch Geldeinlagen ist, deren Verzinsung unterhalb der Inflationsrate liegt.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Das sind die Vor- und Nachteile von ETFs

Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Interview: „Die Abneigung gegen Aktien wurde den Deutschen antrainiert“

Alle reden von Inflation, doch was wird den großen Preisschub auslösen?

Höhere Inflation im Anmarsch – ein gutes Omen für Gold

Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

AS
Vorsorge
Vorsorge Arbeiten bis 70 - muss das sein?

Deutschlands Rente steht auf wackligen Beinen. Aber was kann dagegen getan werden?

AS
Geldanlage
Geldanlage Mit dem grünen Konto zu mehr Nachhaltigkeit

Bislang dürften sich nur wenige mit Nachhaltigkeit im Bankgeschäft beschäftigt haben. Doch gerade hier lauern ungeahnte Chancen - mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Der Schuldner entscheidet, welchen Weg er gehen möchte“

Wer mit seinen Schulden nicht mehr zurechtkommt, kann sich Hilfe bei einer Schuldnerberatung holen. Bernhard Dietrich ist seit über zwei...

AS
Karriere
Karriere Halo-Effekt: Warum es gut aussehende Menschen leichter haben

Personen, die gemeinhin als attraktiver gelten, genießen in vielen Lebensbereichen Vorteile. Der Halo-Effekt ist maßgeblich...

AS
Immobilien
Immobilien Immobilienblase: „Miete statt Zins bestimmt wieder den Preis“

Laut dem Berliner Forschungsinstitut Empirica beginnt gerade das Ende des Immobilienbooms. Der bundesweite Blasenindex stagnierte im...

AS
Karriere
Karriere Paula-Prinzip: Warum Frauen ihr Potenzial nicht ausleben

Auch wenn schon seit einigen Jahren Anstrengungen unternommen werden, um zu mehr Geschlechtergleichheit (Stichwort Frauenquote) zu kommen,...

AS
Börse
Börse Kann man mit Daytrading reich werden?

Kurzfristiges Spekulieren an der Börse ist seit Corona beliebt. Doch lohnt sich der Aufwand?

AS
Börse
Börse Diversifikation ist leider keine Vollkasko-Versicherung

Auch gut konstruierte Portfolios geraten mal in Turbulenzen: Finanzexperte Ali Masarwah rät im Interview mit Altersvorsore Neu Gedacht...

AS
Geldanlage
Geldanlage Geldanlage in jungen Jahren: Heute schon für morgen sorgen

Je früher mit der Geldanlage begonnen wird, desto einfacher ist es, sich ein komfortables finanzielles Polster anzusparen.

AS
Karriere
Karriere Low Performer: Wenn der Kollege keine Lust auf Arbeit hat

Wer in der Arbeit ständig weniger Energie einsetzt als er könnte, nervt nicht nur seine Kollegen. Er riskiert auch eine Abmahnung oder...

AS
Immobilien
Immobilien „Deutlicher Anstieg“: Immo-Experten warnen vor mehr Zwangsversteigerungen

Immer weniger Immobilien wurden in den vergangenen Jahren zwangsversteigert. Doch das dürfte sich aufgrund der steigenden Zinsen bald...