Vorsorge

Bundesrat macht Weg für Pflegereform frei

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Pflege  
 
Lesezeit: 3 min
29.06.2021 15:18  Aktualisiert: 29.06.2021 15:18
Die Bedingungen in der Pflege sollen sich verbessern. Zur Finanzierung soll der Pflegebeitrag für Menschen ohne Kinder dafür geringfügig steigen.
Bundesrat macht Weg für Pflegereform frei
In der Altenpflege bekommt nur knapp die Hälfte den Tariflohn. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Pflege >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Pflege  

Der Weg für eine Pflegereform mit Entlastungen für Pflegebedürftige und einer besseren Bezahlung von Pflegekräften ist frei. Der Bundesrat ließ am Freitag ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz passieren, wonach es Versorgungsverträge ab September 2022 nur noch mit Einrichtungen geben darf, die Pflegekräfte nach Tarifvertrag oder in ähnlicher Höhe bezahlen. Heimbewohner sollen ab Januar 2022 Zuschläge bekommen, die ihre Zuzahlungen für die reine Pflege senken. Zur Finanzierung soll der Pflegebeitrag für Menschen ohne Kinder von 3,3 auf 3,4 Prozent steigen. Der Bund gibt ab 2022 außerdem einen Zuschuss von jährlich einer Milliarde Euro in die Pflegeversicherung.

Nur die Hälfte wird nach Tarif gezahlt

In der Altenpflege mit rund 1,2 Millionen Beschäftigten bekommt laut Bundesarbeitsministerium nur knapp die Hälfte Tariflohn. Ein Anlauf für einen Tarifvertrag, den die Regierung für die ganze Branche verbindlich machen wollte, war gescheitert. Zugleich steigen die Eigenanteile für Heimbewohner seit Jahren rasant. Hintergrund ist, dass die Pflegeversicherung – anders als die Krankenversicherung – nur einen Teil der Kosten trägt. Für Heimbewohner kommen allerdings auch noch Zuzahlungen für Unterkunft, Verpflegung und Investitionen in den Einrichtungen dazu.

Das Gesetz legt daneben weitere Neuregelungen fest. Um steigende Beiträge zu vermeiden, soll der Bund 2022 zunächst sieben Milliarden Euro als Extra-Zuschuss für die gesetzliche Krankenkassen geben - über die regulären 14,5 Milliarden Euro hinaus. Bei Bedarf soll der Steuerzuschuss so erhöht werden können, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag das heutige Niveau von 1,3 Prozent nicht übersteigt.


Mehr zum Thema:  
Pflege >

AS
Geldanlage
Geldanlage Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

AS
Immobilien
Immobilien Anhaltender Trend: Deutsche leben auf immer mehr Wohnraum

Der seit Jahrzehnten andauernde Trend, dass die Deutschen auf immer mehr Wohnraum leben, ist durch Corona noch verstärkt worden. Eine...

AS
Geldanlage
Geldanlage Kaum Kapitalerträge: Deutsches Geldvermögen wächst allein durch die Sparleistung

Der Anstieg des deutschen Geldvermögens ist allein auf das fleißige Sparen zurückzuführen. Zugleich beschert das auf dem Konto geparkte...

AS
Börse
Börse Ein ultimativer "Index für alles" soll alle Finanzmärkte der Welt abbilden

Die Zahl der Indizes hat über die Zeit immer weiter zugenommen. Doch was noch fehlt ist ein Fonds, der den gesamten Investmentmarkt...

AS
Vorsorge
Vorsorge Grundrente: Erste Bescheide werden verschickt, doch es kann dauern

Derzeit kommen die Grundrenten bei den ersten der rund 1,3 Millionen Betroffenen an. Den Aufschlag bekommen Menschen, die lange gearbeitet,...

AS
Geldanlage
Geldanlage Frauen und Finanzen: So werden Sie zur Investorin

Wenn es um die persönliche Finanzplanung und den individuellen Vermögensaufbau geht, gibt es leider immer noch gravierende Unterschiede...

AS
Vorsorge
Vorsorge Höchste deutsche Auslandsrenten fließen in die Südsee

Der Ruhestand wird immer öfter im Ausland verbracht. Die höchsten Renten fließen dabei in die Südsee.

AS
Börse
Börse „Der Aktienmarkt ist nicht primär zum Zocken da“

Fondsmanager Frank freut sich über die steigende Begeisterung der Bevölkerung für Aktien und darüber, dass die Märkte wieder mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Skandalöse“ Zustände für Alleinerziehende: Arm trotz Arbeit

Alleinerziehende können trotz Arbeit für sich und ihre Kinder oft keine gesicherte Existenz aufbauen. Laut Studie trifft sie die...

AS
Geldanlage
Geldanlage Konkurrenz zum Bitcoin? EZB startet nächste Phase für den digitalen Euro

Der Erfolg von Bitcoin und Co. lässt das Interesse an einem digitalen Euro wachsen. Und schon startet die EZB mit den Vorbereitungen auf...

AS
Vorsorge
Vorsorge Frauen unterschätzen Geschlechterunterschied bei der Rente

Bei der privaten Altersvorsorge gibt es ein deutliches Mann-Frau-Gefälle. Einig sind sich beide Seiten nur darüber, dass die gesetzliche...

AS
Börse
Börse Aufstieg der Kleinanleger – mit Bedeutung für das aktive Management

Kleinanleger drängen immer stärker auf den Markt. Seit 2016 hat sich ihr Handelsvolumen verdoppelt. Doch was bedeutet der Anstieg der...